Zum Inhalt springen
 

E-Learnings schneller erstellen dank KI

OpenGraph: KAI – Künstliche Intelligenz in Knowledgeworker Create

Ab sofort unterstützt Sie die optionale Knowledgeworker Artificial Intelligence – kurz KI-KAI – bei der Erstellung hochwertiger Lerninhalte im Learning Content Management System Knowledgeworker Create. 

  • Erwecken Sie neue, bisher nicht realisierbare E‑Learning Projekte zum Leben.
  • Überlassen Sie zeitaufwändige und repetitive Aufgaben der KI.
  • Setzen Sie auf herausragende visuelle Inhalte.
  • Schaffen Sie eine ungeahnte globale Reichweite.
 

Learning Analytics im E‑Learning

Wie moderne Analysetools helfen, Lernprozesse zu optimieren und Erfolg messbar zu machen

 
 

Unternehmen setzen vermehrt auf digitale Lernplattformen, um ihren Mitarbeitern flexible und maßgeschneiderte Lernmöglichkeiten zu bieten. Doch wie können sie sicherstellen, dass diese Lernangebote auch tatsächlich effektiv sind und den gewünschten Erfolg bringen? Hier kommt Learning Analytics ins Spiel. Learning Analytics bezieht sich auf die Erfassung, Analyse und Auswertung von Daten, die während des Lernprozesses generiert werden. Durch den Einsatz modernster Analysetools können Sie wertvolle Einblicke in das Lernverhalten Ihrer Mitarbeiter gewinnen und Ihre Lernstrategien kontinuierlich verbessern.

In diesem Artikel erfahren Sie, was Learning Analytics genau ist, wie es funktioniert und welche Vorteile es für Ihr Unternehmen bietet. Zudem werden wir wichtige Standards wie SCORM, xAPI und cmi5 vorstellen, die eine zentrale Rolle in der Datenerfassung und -analyse im E‑Learning spielen und Ihnen eine Schritt für Schritt Anleitung bieten, wie Sie Learning Analytics auf den Weg bringen.

 

Was ist Learning Analytics?

Grundlagen und die Bedeutung von Learning Analytics

Stellen Sie sich vor, Sie könnten genau nachvollziehen, wie Ihre Mitarbeiter lernen, welche Inhalte sie besonders gut verstehen und wo sie Unterstützung benötigen. Genau das ermöglicht Ihnen Learning Analytics. Aber was genau steckt dahinter?

Learning Analytics ist die systematische Erfassung und Analyse von Daten, die während des Lernprozesses anfallen. Diese Daten stammen aus verschiedenen Quellen, wie zum Beispiel Online-Kursen, Lernmanagementsystemen oder interaktiven Lernplattformen. Mit Hilfe von Learning Analytics können Sie Muster und Trends im Lernverhalten Ihrer Mitarbeiter erkennen und darauf basierend Ihre Bildungsstrategien optimieren.

Die Geschichte von Learning Analytics reicht zurück bis zu den Anfängen der digitalen Bildungstechnologien. Mit dem Aufkommen des Internets und fortschrittlicher Analysetools wurde es möglich, immer detailliertere Einblicke in Lernprozesse zu gewinnen. Im Gegensatz zu traditionellen Bildungsanalysen, die oft auf Umfragen und Prüfungen basieren, bietet Learning Analytics eine kontinuierliche und datengetriebene Überwachung des Lernfortschritts.

 

Wie funktioniert Learning Analytics?

Daten erfassen, analysieren und interpretieren

Der Prozess hinter Learning Analytics mag auf den ersten Blick komplex erscheinen, lässt sich jedoch in drei Hauptschritte unterteilen: Datensammlung, Datenanalyse und Dateninterpretation. Lassen Sie uns diese Schritte genauer betrachten:

 

(1) Datensammlung

Hier beginnt alles. Jedes Mal, wenn Ihre Mitarbeiter einen Online-Kurs absolvieren, ein Quiz beantworten oder an einer Diskussion teilnehmen, werden Daten erzeugt. Diese Daten umfassen Nutzungsdaten (wie oft ein Kurs besucht wird), Leistungsdaten (wie gut Aufgaben gelöst werden) und Interaktionsdaten (wie häufig in Foren diskutiert wird).

(2) Datenanalyse

Sobald die Daten gesammelt sind, kommen verschiedene Analysetechniken zum Einsatz. Zu den gängigen Methoden zählen statistische Analysen, Data Mining und maschinelles Lernen. Diese Techniken helfen dabei, Muster und Trends im Lernverhalten zu erkennen. So können Sie beispielsweise feststellen, welche Kurse besonders effektiv sind oder welche Lerninhalte Ihre Mitarbeiter vor Herausforderungen stellen.

(3) Dateninterpretation

Der letzte Schritt ist die Interpretation der Daten. Hierbei werden die Ergebnisse der Analysen verständlich aufbereitet und visualisiert. Dies kann in Form von Berichten, Dashboards oder Grafiken geschehen. Diese Visualisierungen erleichtern es Ihnen, die gewonnenen Erkenntnisse zu verstehen und fundierte Entscheidungen zu treffen.

 

Durch diese drei Schritte – Datensammlung, Datenanalyse und Dateninterpretation – wird Learning Analytics zu einem mächtigen Werkzeug, das Ihnen hilft, die Lernprozesse in Ihrem Unternehmen effizienter und zielgerichteter zu gestalten.

Ein Beispiel: Stellen Sie sich vor, Sie bemerken durch Learning Analytics, dass viele Ihrer Mitarbeiter Schwierigkeiten mit einem bestimmten Kursmodul haben. Sie können dann gezielt Maßnahmen ergreifen, wie zusätzliche Schulungen oder angepasste Lernmaterialien, um diesen Herausforderungen entgegenzuwirken.

 

Die am häufigsten gemessenen Daten und deren Zweck

Icon Zielgruppe Informationen

Informationen zur Zielgruppe

  • Zugriffsgerät: zur Prüfung des Bedarfs an mobil optimierten Lerneinheiten
  • Zugriffsort/-land: zur Prüfung von Unterschieden (in Korrelationen mit Lernzeitdaten)
  • gewählte Sprache des Lerninhaltes
  • Tageszeit/Wochentag: häufig in Korrelation mit investierter Lernzeit oder Lernerfolg
  • Zugriff im mobilen Netz (Indiz für Lernen unterwegs) vs. WLAN (Lernen bei der Arbeit/ Home Office)
Icon Lernverhalten

Daten zum Lernendenverhalten

  • Anzahl der Aufrufe eines Inhaltes/Kapitels/Videos: zur Prüfung, welche Inhalte beim ersten Mal erfasst wurden (Erfolg) bzw. als Indiz für zu komplizierten/ unverständlichen Inhalt
  • Klickverhalten von Nutzenden: als Indiz für Interessen
  • Dauer abgespielter Videos: als Prüfung ob vollständig abgespielt oder nicht (ggf. Einsparpotenziale für zukünftige Lernvideos, weil diese besonders teuer sind)
  • benötigte Zeit pro Kapitel/Medientyp: zur Feststellung von Präferenzen
  • insgesamt benötigte Zeit: z.B. um Zielgruppen zu vergleichen und um aufgewendete Lernzeit zu kalkulieren
Icon E‑Learning Daten

Ergebnis-Daten

  • Abschlussstatus (offen, begonnen, in progress): um die erfolgreiche Durchführung zu kontrollieren und ggf. zu erinnern
  • Punktzahl/Score bei Wissenstest
    • im Vorfeld des Lernens via Pretest (zur Adaption der Lernangebote an den Wissensstand des Lernenden)
    • zur Bewertung des Lernerfolgs (damit eingeschlossen ist die Qualität des zugehörigen Lerninhaltes)
    • Nutzung als Teilnehmerliste/Nachweis
  • Anzahl der benötigten Versuche für Tests: als Indiz für Qualität des zugehörigen Lernmaterials
 

Vorteile von Learning Analytics für Unternehmen

Wie Learning Analytics den Lernerfolg steigert und Ihre Geschäftsziele unterstützt

Learning Analytics bietet eine Vielzahl von Vorteilen, die Ihr Unternehmen dabei unterstützen können, effizientere und erfolgreichere Lernstrategien zu entwickeln.

Verbesserte Lernprozesse und Lernergebnisse

    Learning Analytics ermöglicht es Ihnen, Lerninhalte an die individuellen Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter anzupassen. Durch die Analyse von Daten erkennen Sie, welche Inhalte gut verstanden werden und welche Schwierigkeiten bereiten. So bieten Sie gezielte Unterstützung und können Lernmaterialien optimieren, um den Lernerfolg zu maximieren.

    • Anpassung von Lerninhalten an individuelle Bedürfnisse
    • Identifikation von Lernschwierigkeiten und gezielte Unterstützung

    Effizienzsteigerung und Kostensenkung

    Durch die Nutzung von Learning Analytics optimieren Sie Ihre Lernprozesse und setzen Ihre Ressourcen effizienter ein. Sie können feststellen, welche Kurse und Materialien den größten Nutzen bieten und Ihre Investitionen entsprechend ausrichten. Dies führt zu einer besseren Nutzung von Zeit und Budget.

    • Optimierung von Kursangeboten und Ressourcenplanung
    • Automatisierung und Skalierung von Lernprozessen

    Entscheidungsfindung und strategische Planung

    Mit den Erkenntnissen aus Learning Analytics können Sie datengetriebene Entscheidungen treffen, die Ihre Bildungsstrategien und Unternehmensentwicklung unterstützen. Sie erhalten Einblicke in Trends und Prognosen, die Ihnen helfen, zukünftige Bildungsmaßnahmen zu planen und zu gestalten.

    • Datengetriebene Entscheidungen im Personalwesen und in der Unternehmensentwicklung
    • Prognosen und Trendanalysen für zukünftige Bildungsstrategien
     

    Standards für Learning Analytics

    SCORM, xAPI und cmi5

    Um Learning Analytics in Ihrem Unternehmen erfolgreich zu implementieren, ist es wichtig, sich mit den gängigen Standards vertraut zu machen. Diese Standards helfen Ihnen, Daten konsistent zu erfassen und zu analysieren. Die bekanntesten sind SCORM, xAPI und cmi5. 

    E-Learning-Standards übertragen Daten zum Lernprozess zwischen Learning Content und Learning Management System. Sie sorgen dafür, dass zwei verschiedene Systeme miteinander kommunizieren können und die gleiche Sprache sprechen. Damit kann z.B. der Online-Kurs Informationen an das Learning Management System senden und empfangen. Dies sind z.B. Informationen zum Lernfortschritt oder über Lernergebnisse. Dem Lernenden ermöglichen sie durch die Speicherung des aktuellen Standes jederzeit den nahtlosen Wiedereinstieg in unterbrochene Kurse.

     

    E-Learning Standard: SCORM

    SCORM, kurz für Sharable Content Object Reference Model, ist ein weit verbreiteter E‑Learning-Standard, der die Entwicklung und Bereitstellung von Lerninhalten regelt. SCORM stellt sicher, dass digitale Lernobjekte unabhängig von der verwendeten Lernplattform oder dem Learning Management System (LMS) funktionieren. Dies wird durch eine Reihe von technischen Spezifikationen erreicht, die festlegen, wie Lerninhalte verpackt, abgespielt und mit dem LMS kommuniziert werden sollen.

    SCORM ermöglicht die Erfassung einer Vielzahl von Daten über das Lernverhalten und den Lernfortschritt der Nutzer. Im Bereich Learning Analytics können folgende Aspekte gemessen werden:

    • Kursnutzung: Welche Kurse werden von den Lernenden besucht, wie oft und wie lange?
    • Fortschritt und Abschlussraten: Wie weit sind die Lernenden im Kurs fortgeschritten und haben sie den Kurs abgeschlossen?
    • Testergebnisse: Ergebnisse von Tests und Quizzes, die innerhalb des Kurses absolviert wurden.
    • Interaktionen: Interaktionen mit Lerninhalten, wie z.B. das Ansehen von Videos, das Klicken auf Links oder das Abschließen von Modulen.
    • Zeitaufwand: Die Zeit, die für einzelne Lernaktivitäten oder -module aufgewendet wird.
    • Fehlversuche: Anzahl der Versuche und Fehlversuche bei Tests oder Aufgaben.

     

    Um diese Daten zu erfassen und zu analysieren, sind folgende Technologien und Tools erforderlich:

    • Learning Management System (LMS): Ein LMS, das SCORM-konform ist, kann die Daten über die Lernaktivitäten sammeln und speichern. Beispiele für SCORM-kompatible LMS sind Knowledgeworker Share, eFront oder Cornerstone.

    • SCORM-Authoring-Tools: Diese Tools werden verwendet, um SCORM-konforme Lerninhalte zu erstellen. Beispiele sind Knowledgeworker Create, Articulate 360 oder Lectora.

    • Datenbank und Reporting-Tools: Gesammelte SCORM-Daten müssen in einer Datenbank gespeichert und analysiert werden. Hierfür können relationale Datenbanken wie MySQL oder PostgreSQL sowie Reporting-Tools wie Tableau oder Microsoft Power BI verwendet werden.

    • Learning Record Store (LRS): Ein LRS speichert Lernaktivitäten und Interaktionen, die nach dem Experience API (xAPI) Standard erfasst werden. Es kann auch SCORM-Daten importieren und mit anderen Datenquellen kombinieren.

     

    E-Learning Standard: xAPI

    xAPI, kurz für Experience API, auch bekannt als Tin Can API, ist ein moderner E‑Learning-Standard, der die Erfassung und den Austausch von Lernerfahrungen ermöglicht. Im Gegensatz zu älteren Standards wie SCORM, die sich auf die Interaktionen innerhalb eines LMS beschränken, erlaubt xAPI die Verfolgung von Lernaktivitäten in einer Vielzahl von Kontexten und Umgebungen. Dies umfasst formale Lerninhalte, soziale Interaktionen, simulationsbasiertes Training, mobile Lernanwendungen und sogar reale, offline stattfindende Lernaktivitäten. xAPI verwendet "Statements" im Format "Akteur, Verb, Objekt" (z.B. "John hat ein Quiz abgeschlossen"), um Lernaktivitäten zu dokumentieren und in einem Learning Record Store (LRS) zu speichern.

    Mit xAPI können umfangreiche Daten über das Lernverhalten und den Lernfortschritt der Nutzer erfasst werden. Im Bereich Learning Analytics können folgende Aspekte gemessen werden:

    • Kursnutzung und Interaktionen: Detaillierte Aufzeichnungen darüber, welche Lernaktivitäten die Nutzer ausführen, welche Medien sie ansehen, welche Aufgaben sie bearbeiten und welche Module sie besuchen.
    • Fortschritt und Abschlussraten: Wie weit die Lernenden in ihrem Lernprozess fortgeschritten sind und ob sie bestimmte Kurse oder Module abgeschlossen haben.
    • Testergebnisse und Leistung: Ergebnisse von Tests und Quizzes, einschließlich detaillierter Daten über richtige und falsche Antworten, Antwortzeiten und Fehlversuche.
    • Zeitaufwand: Detaillierte Aufzeichnungen über die Zeit, die für einzelne Lernaktivitäten, Module oder Kurse aufgewendet wird.
    • Lernen außerhalb des LMS: Erfassung von Lernaktivitäten, die außerhalb des LMS stattfinden, wie z.B. die Teilnahme an Workshops, Konferenzen, das Lesen von Artikeln oder das Anschauen von Videos
     
    Visualisierung E‑Learning Standard Funktionsweise xAPI

    Um diese Daten zu erfassen und zu analysieren, sind folgende Technologien und Tools erforderlich:

    • Learning Record Store (LRS): Das zentrale Element der xAPI-Infrastruktur. Ein LRS speichert die von xAPI generierten Statements und ermöglicht deren Abfrage und Analyse. Beispiele für LRS sind Learning Locker, Watershed und Grassblade.

    • Lernplattformen und Systeme: Moderne LMS und andere Lernplattformen, die xAPI unterstützen.

    • xAPI-Authoring-Tools: Diese Tools ermöglichen die Erstellung von xAPI-fähigen Lerninhalte. Beispiele sind Knowledgeworker CreateArticulate 360 oder Lectora.

    • Datenbank und Reporting-Tools: Die in einem LRS gespeicherten Daten können in Datenbanken wie MySQL oder MongoDB gespeichert und mit Reporting-Tools wie Tableau, Microsoft Power BI oder speziellen Learning Analytics Plattformen analysiert werden.

    • Integrationsplattformen: Tools und Plattformen, die xAPI-Daten mit anderen Datenquellen integrieren, um umfassendere Analysen zu ermöglichen. Beispiele sind Zapier, MuleSoft oder Apache NiFi.

     
    Visualisierung Learning Analytics Uebermittlung von Lernaktivitaeten an einen Lerndatenspeicher
     

    Durch den Einsatz dieser Technologien bietet xAPI eine flexible und leistungsfähige Lösung zur Erfassung und Analyse von Lernerfahrungen, die weit über die Möglichkeiten traditioneller E‑Learning-Standards hinausgeht. Dies ermöglicht eine tiefergehende Analyse des Lernverhaltens und unterstützt die Entwicklung personalisierter und effektiver Lernstrategien.

     

    Beispiel eines Reports aus länderspezifischen E-Trainings im Großhandel

    Visualisierung Learning Analytics: Individuelles Reporting zu Lernaktivitaeten

    Ein bekanntes Reportingtool sind Dashboards des LRS Learning Locker, welches auch zur Auswertung der Lernaktivitäten von Mitarbeitern bzw. Kunden eines weltweit agierenden Großhandels verwendet wird. Ein individuelles Reporting für eine Lernergruppe (Länderebene) könnte darin so aussehen:

     

    E-Learning Standard: cmi5

    cmi5 ist ein E‑Learning-Standard, der die Stärken von SCORM und xAPI kombiniert, um eine umfassende und flexible Lösung für die Bereitstellung und Verfolgung von Lerninhalten zu bieten. cmi5 wurde entwickelt, um die Einschränkungen von SCORM zu überwinden und die Vorteile von xAPI zu nutzen, während gleichzeitig die notwendigen Spezifikationen für die Interoperabilität und Verwaltung von Kursen innerhalb eines Learning Management Systems (LMS) bereitgestellt werden. cmi5 definiert eine strukturierte Methode zur Verwaltung von Kursen und Sessions, was insbesondere für formale Lernumgebungen von Vorteil ist.

    Mit cmi5 können detaillierte Daten über das Lernverhalten und den Lernfortschritt der Nutzer erfasst werden. Im Bereich Learning Analytics können folgende Aspekte gemessen werden:

    • Kursnutzung und Interaktionen: Detaillierte Verfolgung, welche Kurse und Module die Lernenden besuchen und wie sie mit den Inhalten interagieren.
    • Fortschritt und Abschlussraten: Überwachung, wie weit die Lernenden in ihren Kursen fortgeschritten sind und ob sie die Kurse erfolgreich abgeschlossen haben.
    • Testergebnisse und Leistung: Detaillierte Aufzeichnungen über die Ergebnisse von Tests und Quizzes, einschließlich der Anzahl der Versuche, der erreichten Punktzahlen und der Reaktionszeiten.
    • Zeitaufwand: Messung der Zeit, die die Lernenden für verschiedene Lernaktivitäten und -module aufwenden.
    • Session-Verwaltung: Verfolgung und Verwaltung von Lern-Sessions, einschließlich des Starts, Pausierens und Beendens von Sessions.
    • Kompetenzentwicklung: Dokumentation des Erwerbs und der Anwendung von Fähigkeiten und Kompetenzen durch verschiedene Lernaktivitäten.

     

    Um diese Daten zu erfassen und zu analysieren, sind folgende Technologien und Tools erforderlich:

    • Learning Record Store (LRS): cmi5 nutzt xAPI für die Datenübertragung und -speicherung. Ein LRS speichert die xAPI-Statements, die von cmi5 generiert werden, und ermöglicht deren Abfrage und Analyse. Beispiele für LRS sind Learning Locker, Watershed und Grassblade.

    • cmi5-kompatible LMS: LMS, die den cmi5-Standard unterstützen, wie z.B. Moodle mit entsprechenden Plugins oder andere moderne LMS, die cmi5 implementiert haben.

    • cmi5-Authoring-Tools: Tools zur Erstellung von cmi5-konformen Lerninhalten, die xAPI-Statements generieren. Beispiele sind Knowledgeworker CreateArticulate 360 oder Lectora.

    • Datenbank und Reporting-Tools: Die in einem LRS gespeicherten Daten können in Datenbanken wie MySQL oder MongoDB gespeichert und mit Reporting-Tools wie Tableau, Microsoft Power BI oder speziellen Learning Analytics Plattformen analysiert werden.

    • Integrationsplattformen: Tools und Plattformen, die cmi5-Daten mit anderen Datenquellen integrieren, um umfassendere Analysen zu ermöglichen. Beispiele sind Zapier, Mulesoft oder Apache NiFi.

     

    Durch den Einsatz dieser Technologien bietet cmi5 eine leistungsfähige und flexible Lösung zur Erfassung und Analyse von Lernerfahrungen, die die Stärken von SCORM und xAPI vereint. Dies ermöglicht eine detaillierte und genaue Analyse des Lernverhaltens und unterstützt die Entwicklung effektiver und personalisierter Lernstrategien.

    Die Verwendung dieser Standards stellt sicher, dass Sie genaue und konsistente Daten über die Lernaktivitäten Ihrer Mitarbeiter erfassen können. Dies ist entscheidend, um fundierte Entscheidungen über Ihre E‑Learning-Strategien zu treffen und den Lernerfolg zu maximieren. Durch die Implementierung von SCORM, xAPI und cmi5 können Sie sicherstellen, dass Ihre Lerninhalte effektiv sind und Ihre Mitarbeiter bestmöglich unterstützt werden. Diese Standards bieten Ihnen die Werkzeuge, um Ihre E‑Learning-Angebote effizient zu verwalten und kontinuierlich zu verbessern.

     

    Beratung

    Banner chemmedia Outsourcing
    Banner chemmedia Outsourcing
    Logo chemmedia AG weiß

    Maximieren Sie den Erfolg Ihres E‑Learning

    Kontaktieren Sie uns noch heute und lassen Sie sich individuell zu Ihren E‑Learning-Bedürfnissen beraten!

     

    Implementierung von Learning Analytics in Unternehmen

    Schritt-für-Schritt-Anleitung zur erfolgreichen Einführung von Learning Analytics

    Die Implementierung von Learning Analytics in Ihrem Unternehmen kann auf den ersten Blick eine Herausforderung darstellen, aber mit einem strukturierten Ansatz können Sie den Prozess reibungslos gestalten. Hier sind die wichtigsten Schritte, um Learning Analytics erfolgreich einzuführen:

     

    Schritt 1: Bedarfsanalyse und Zieldefinition

    Bevor Sie mit der Implementierung beginnen, sollten Sie klare Ziele und Anforderungen definieren. Überlegen Sie, welche Fragen Sie mit Hilfe von Learning Analytics beantworten möchten und welche Ziele Sie verfolgen. Dies könnte die Verbesserung der Kursqualität, die Steigerung der Abschlussquoten oder die Optimierung der Lernressourcen umfassen.


    Ermittlung des Bedarfs

    Identifizieren Sie die Hauptprobleme und Herausforderungen, denen Ihr Unternehmen im Bereich E‑Learning gegenübersteht. Dies könnte die geringe Beteiligung an Kursen, niedrige Abschlussquoten oder Schwierigkeiten bei der Bewertung der Lernwirksamkeit sein. Führen Sie eine Umfrage oder Interviews mit Ihren Mitarbeitern durch, um ein besseres Verständnis ihrer Bedürfnisse und Erwartungen zu erhalten.

     

    Definition der Ziele

    Formulieren Sie spezifische, messbare, erreichbare, relevante und zeitgebundene (SMART) Ziele. Zum Beispiel: „Steigerung der Abschlussquoten in Online-Kursen um 20 % innerhalb der nächsten sechs Monate“ oder „Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit mit den Schulungsprogrammen um 15 %“.
    Priorisieren Sie Ihre Ziele basierend auf deren Bedeutung und dem erwarteten Nutzen für Ihr Unternehmen.
     

     

    Schritt 2: Auswahl und Implementierung geeigneter Technologien

    Es gibt eine Vielzahl von Tools und Plattformen, die Learning Analytics unterstützen. Wählen Sie die Technologien aus, die am besten zu Ihren Bedürfnissen passen. Achten Sie dabei auf Kompatibilität mit bestehenden Systemen und die Möglichkeit, Standards wie SCORM, xAPI und cmi5 zu integrieren. Eine gründliche Evaluierung und gegebenenfalls eine Pilotphase können helfen, die beste Lösung zu finden.


    Recherche und Auswahl der Technologien

    • Erstellen Sie eine Liste potenzieller Tools und Plattformen, die Learning Analytics unterstützen.
    • Prüfen Sie die Kompatibilität der Tools mit bestehenden Systemen und deren Unterstützung für SCORM, xAPI und cmi5. Dies stellt sicher, dass Sie nahtlos Daten erfassen und analysieren können.

     

    Tipp: Nutzen Sie unabhängige Anbieter im Bereich E‑Learning wie die chemmedia AG, die unterschiedliche Lerntechnologien im Angebot haben und Sie beraten. So erhalten Sie das Bundle, welches Ihre Bedürfnisse perfekt erfüllt und profitieren darüber hinaus von den langjährigen Erfahrungen und umfangreichen Dienstleistungen.

     

    Evaluierung und Pilotphase

    • Führen Sie eine gründliche Evaluierung der in Frage kommenden Tools durch. Berücksichtigen Sie dabei Faktoren wie Benutzerfreundlichkeit, Funktionsumfang, Skalierbarkeit und Support.
    • Starten Sie eine Pilotphase mit einer kleinen Gruppe von Nutzern, um die ausgewählten Tools in der Praxis zu testen. Sammeln Sie Feedback und bewerten Sie, ob die Tools Ihre Anforderungen erfüllen und Ihre Ziele unterstützen.

     

    Implementierung der ausgewählten Technologien

    • Entwickeln Sie einen detaillierten Implementierungsplan, der alle erforderlichen Schritte und Verantwortlichkeiten umfasst. Berücksichtigen Sie dabei Aspekte wie Datenmigration, Systemintegration, Schulungen und Kommunikationsmaßnahmen.
    • Arbeiten Sie eng mit Ihrer IT-Abteilung und den Anbietern der ausgewählten Tools zusammen, um eine reibungslose Implementierung zu gewährleisten.
    • Planen Sie Schulungen für Ihre Mitarbeiter, um sicherzustellen, dass sie die neuen Tools effektiv nutzen können. Stellen Sie sicher, dass Unterstützung und Ressourcen zur Verfügung stehen, um eventuelle Fragen und Probleme zu adressieren.

     

    Durch die sorgfältige Planung und Durchführung der Bedarfsanalyse und die Auswahl geeigneter Technologien legen Sie den Grundstein für eine erfolgreiche Implementierung von Learning Analytics in Ihrem Unternehmen. Diese Schritte helfen Ihnen, die Lernprozesse Ihrer Mitarbeiter zu optimieren und den Lernerfolg nachhaltig zu steigern.
     

     

    Schritt 3: Datenschutz und ethische Aspekte

    Bei der Erfassung und Analyse von Lerndaten ist der Schutz der Privatsphäre Ihrer Mitarbeiter von größter Bedeutung. Stellen Sie sicher, dass alle datenschutzrechtlichen Bestimmungen eingehalten werden. Informieren Sie Ihre Mitarbeiter transparent darüber, welche Daten gesammelt werden und wie diese verwendet werden. Entwickeln Sie Richtlinien, die den ethischen Umgang mit Daten sicherstellen.

     

    Schritt 4: Kontinuierliche Überwachung und Anpassung

    Learning Analytics ist ein fortlaufender Prozess. Überwachen Sie regelmäßig die gesammelten Daten und die Ergebnisse Ihrer Analysen. Passen Sie Ihre Strategien und Maßnahmen kontinuierlich an, um den größtmöglichen Nutzen zu erzielen. Sammeln Sie Feedback von Ihren Mitarbeitern und nutzen Sie dieses, um Ihre Ansätze zu verbessern.

     

    Herausforderungen und Lösungen

    Die Einführung von Learning Analytics kann auf technische und organisatorische Hürden stoßen. Ein häufiges Problem ist die Integration neuer Technologien in bestehende Systeme. Stellen Sie sicher, dass Ihre IT-Abteilung eng in den Prozess eingebunden ist und technische Unterstützung bietet. Eine weitere Herausforderung kann der Widerstand der Mitarbeiter gegenüber neuen Methoden sein. Hier sind eine transparente Kommunikation und Schulung entscheidend.

     

    Tipps

    • Gehen Sie kleine Schritte: Starten Sie mit einem Pilotprojekt, um erste Erfahrungen zu sammeln und Anpassungen vorzunehmen, bevor Sie Learning Analytics im gesamten Unternehmen einführen.
    • Binden Sie Ihre Mitarbeiter ein: Beziehen Sie Ihre Mitarbeiter von Anfang an in den Prozess ein. Informieren Sie sie über die Vorteile und schulen Sie sie im Umgang mit den neuen Tools.
    • Stellen Sie sicher, dass Sie datenschutzkonforme Prozesse haben: Informieren Sie Ihre Mitarbeiter transparent darüber, welche Daten erfasst werden und wie sie genutzt werden.
    • Überwachen Sie regelmäßig den Prozess und passen Sie diesen an: Nutzen Sie Dashboards und Berichte, um schnell auf Veränderungen reagieren zu können und neue Trends zu erkennen.
    • Fördern Sie eine datengetriebenene Kultur: Um das volle Potenzial von Learning Analytics auszuschöpfen, ist es wichtig, eine datengetriebene Kultur in Ihrem Unternehmen zu fördern. Stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiter verstehen, wie wichtig die Erfassung und Analyse von Lerndaten ist, und ermutigen Sie sie, diese Daten aktiv zu nutzen.
    • Arbeiten Sie transparent: Seien Sie transparent im Umgang mit den gesammelten Daten. Informieren Sie Ihre Mitarbeiter darüber, welche Daten erfasst werden und wie sie genutzt werden. Dies schafft Vertrauen und Akzeptanz. Offene Kommunikation über die Ziele und Vorteile von Learning Analytics hilft, Bedenken auszuräumen und die Beteiligung zu erhöhen.
    • Integrieren Sie Learning Analytics in Ihre Geschäftsstrategie: Stellen Sie sicher, dass Learning Analytics ein integraler Bestandteil Ihrer Geschäftsstrategie ist. Die Erkenntnisse aus den Analysen sollten in Entscheidungsprozesse einfließen und zur Erreichung Ihrer strategischen Ziele beitragen. Dies kann die Planung von Weiterbildungsmaßnahmen, die Entwicklung neuer Produkte oder die Verbesserung der Kundenbetreuung umfassen.
    • Bieten Sie Schulungen und Unterstützung an: So stellen Sie sicher, dass sie die Tools und Technologien effektiv nutzen können. Dies kann in Form von Workshops, Online-Tutorials oder individuellen Coaching-Sitzungen geschehen.
     
    Nadine Pedro
    Nadine Pedro, chemmedia AG

    Spannende Infos frei Haus?

    Profitieren Sie von unserem Expertenwissen.

    Regelmäßig teilen wir kostenfrei unser Wissen und unsere Erfahrungen.
    Ganz einfach Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren.
    Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
    Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
    Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
    Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. Mit der Bestätigung erklären Sie sich einverstanden, dass die chemmedia AG Ihnen Whitepaper, News und Know-How aus dem Bereich E‑Learning übersenden darf. Selbstverständlich behandeln wir Ihre Daten vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen und der Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung widersprechen.
     

    Fazit.

    Learning Analytics bietet Ihrem Unternehmen die Möglichkeit, E‑Learning gezielt und effektiv zu gestalten. Durch die systematische Erfassung und Analyse von Lerndaten können Sie die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter besser verstehen, Lerninhalte optimieren und den Lernerfolg steigern. Die Implementierung mag zunächst herausfordernd erscheinen, aber mit klaren Zielen und der richtigen Technologie können Sie nachhaltige Vorteile erzielen. Nutzen Sie diese Chance, um Ihre Bildungsstrategien zu verbessern und Ihr Unternehmen erfolgreicher zu machen. Starten Sie jetzt und verwandeln Sie Daten in greifbare Erfolge!

     
    Janet Beier | Senior Marketing Manager
    Janet Beier
    E-Learning Autorin
     

    Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

     

    Bildquelle: Andrey_Popov/shutterstock.com