Zum Inhalt springen
 

E-Learnings schneller erstellen dank KI

OpenGraph: KAI – Künstliche Intelligenz in Knowledgeworker Create

Ab sofort unterstĂĽtzt Sie die optionale Knowledgeworker Artificial Intelligence – kurz KI-KAI – bei der Erstellung hochwertiger Lerninhalte im Learning Content Management System Knowledgeworker Create. 

  • Erwecken Sie neue, bisher nicht realisierbare E‑Learning Projekte zum Leben.
  • Ăśberlassen Sie zeitaufwändige und repetitive Aufgaben der KI.
  • Setzen Sie auf herausragende visuelle Inhalte.
  • Schaffen Sie eine ungeahnte globale Reichweite.
 

Die 10 besten E‑Learning Methoden & Formate

 
 

Ob Videotrainings, Mobile Learning , Podcasts, MOOCs - das digitale und ortsunabhängige Lernen bietet im vollen Berufsalltag unzählige Vorteile. Allerdings sorgt die Vielzahl an Lernmethoden schnell fĂĽr Verwirrung. Wir stellen Ihnen die 10 erfolgreichsten E‑Learning Methoden vor und klären auf, fĂĽr welche Lerninhalte sich die einzelnen Methoden am besten eignen. Mit dieser Ăśbersicht finden Sie garantiert das richtige E‑Learning Format fĂĽr Ihre Weiterbildungsstrategie!

 

Synchrones & asynchrones Lernen

Eine Definition

Grundlegend lassen sich E‑Learning-Methoden in synchrone und asynchrone Formate unterscheiden. Findet das Lernen orts- und zeitunabhängig statt, spricht man von asynchronem Lernen. Dennoch gibt es vereinzelte digitale Lernformate, die voraussetzen, dass die Teilnehmer zumindest zur selben Zeit - also live - anwesend sind. In diesem Fall spricht man von synchronem Lernen.

 

Web Based Trainings

E-Learning Methode #1

Web Based Training sind sozusagen der “Klassiker” und auch das, was die meisten unter dem Begriff E‑Learning verstehen. Wie der Begriff schon vermuten lässt, geht es also darum, multimedial aufbereitete und hypermedial strukturierte Lerninhalte ĂĽber eine internetbasierte Plattform zur VerfĂĽgung zu stellen. Zum Erstellen der interaktiven Lerninhalte kommt ein sogenanntes Autorentool (auch Learning Content Management System genannt) zum Einsatz. Der Rollout wird ĂĽber eine Lernplattform (Learning Management System) durchgefĂĽhrt. Diese Methode bildet meist die Basis fĂĽr die digitale Wissensvermittlung und kann durch andere Methoden ergänzt werden. Im Optimalfall bietet Ihnen Ihre Lernsoftware zusätzlich auch andere Formate an, um abwechslungsreiche Kurse zu gestalten.

 

Vorteile

  • Web Based Trainings bieten einen einfachen Einstieg ins E‑Learning und lassen sich leicht mit anderen Methoden kombinieren
  • Onlinekurse ermöglichen es den Lernenden, ihren eigenen Zeitplan zu erstellen. Sie können auf das Material zugreifen und an den Kursen teilnehmen, wann immer es ihnen passt, unabhängig von ihrem Standort oder ihren anderen Verpflichtungen.
  • Onlinekurse sind im Vergleich zu traditionellen Bildungsangeboten kostengĂĽnstiger
 

Blended Learning

E-Learning Methode #2

Genau genommen ist Blended Learning keine reine E‑Learning Methode. Vielmehr geht es beim Blended Learning darum, analoge Präsenzveranstaltungen mit Online-Kursen zu kombinieren. Dabei werden die Inhalte aus der Präsenzveranstaltung aber nicht online wiederholt, sondern sämtliche Lerninhalte auf die Präsenzveranstaltung und den Online-Kurs aufgeteilt. Diese Methode eignet sich deshalb vor allem dann, wenn die Zeit knapp ist und komplexe theoretische und praktische Inhalte vermittelt werden sollen. Dann nämlich können Sie online das theoretische Wissen anbieten und sich in Ihrer Präsenzveranstaltung voll und ganz auf den Transfer des praktischen Wissens konzentrieren. Ob der Online-Kurs vor oder nach der Veranstaltung stattfindet, hängt natĂĽrlich von den Inhalten ab und ist Ihnen ĂĽberlassen.

 

Vorteile

  • Blended Learning ermöglicht es Lernenden, flexibel zu sein und ihren Lernweg zu individualisieren
  • Vereint die Vorteile des traditionellen Präsenzunterrichts, wie die direkte Interaktion mit Lehrern und MitschĂĽlern, mit den Vorteilen des Online-Lernens, wie Flexibilität und Zugang zu einer Vielzahl von Ressourcen.
  • Blended Learning kann dazu beitragen, die Effizienz des Lernprozesses zu steigern und gleichzeitig Kosten zu senken.
 

Mobile Learning

E-Learning Methode #3

Mobile Learning bedeutet nichts anderes als E‑Learning an einem mobilen Endgerät statt an einem feststehenden PC. So ergibt sich fĂĽr die Lernenden die Möglichkeit, noch orts- und zeitunabhängiger zu lernen, als es das “klassische” E‑Learning ohnehin schon ermöglicht. Mit der richtigen Software muss man sich aber keineswegs zwischen dem Lernen am PC und am Smartphone entscheiden. Mit einer vollständig responsiven Darstellung kann Mobile Learning also auch als Erweiterung genutzt werden - beispielsweise um “Leerzeiten” wie die morgendliche Bahnfahrt zur Arbeit zu nutzen oder um die Wissensvermittlung gezielt in ausgewählte Umgebungen zu verlegen.

Vorteile

  • Mobile Learning ermöglicht uneingeschränkt orts- und zeitunabhängiges Lernen
  • Mobile Learning ermöglicht es den Lernenden, unabhängig von ihrem Standort oder ihrer VerfĂĽgbarkeit auf das Lernmaterial zuzugreifen.
  • Mobile Learning macht die Integration des Lernens in den Alltag leichter
 

Use Case

Preview Use Case Mobile Learning
Banner Preview Use Case Mobile Learning

Mobile Learning in der Erwachsenenbildung

Wie ein Bildungsträger seine Weiterbildung digitalisierte, modernisierte und revolutionierte.

Wie können Aus- und Weiterbildungsprozesse in Ausnahmesituationen aufrecht erhalten und modernisiert werden? Gesucht wurde eine langfristige, nachhaltige Lösung, welche zum festen Bestandteil des zukünftigen Ausbildungskonzeptes werden sollte. Lesen Sie im Use Case, welche Herausforderungen bestanden, wie sie gelöst wurden und wie die Umsetzung erfolgte.

 

Podcasts

E-Learning Methode #4

Podcasts sind Trend! Sie lassen sich online anhören, sind aber im Gegensatz zu einzelnen Audiodateien seriell aufgebaut und können abonniert werden. Dabei widmen sich Podcasts regelmäßig einem ausgewählten übergeordneten Thema. So gibt es beispielsweise Unterhaltungs-Podcasts wie “Fest und Flauschig”, den Politik-Podcast “Lage der Nation” oder Ivan Blatters Anti-Stress-Podcast, in dem er Zeitmanagement lehrt. Mit diesen Eigenschaften lassen sich Podcasts natürlich auch hervorragend nutzen, um regelmäßig und orts- und zeitunabhängig Wissen zu vermitteln. Dabei ist es je nach Plattform auch möglich, den Podcast einer geschlossenen Gruppe zur Verfügung zu stellen.

 

Vorteile

  • Podcasts ermöglichen maximale Flexibilität und das Lernen während alltäglicher, aber geistig weniger fordernder Tätigkeiten wie Putzen oder Spazieren
  • Podcasts tragen dazu bei, das Wissen und die Erfahrungen erfahrener Mitarbeiter mit neuen Mitarbeitern zu teilen und eine Kultur des Wissensaustauschs innerhalb des Unternehmens zu fördern
  • Durch regelmäßige Podcast-Episoden können Unternehmen ihre Mitarbeiter ĂĽber neue Entwicklungen, Strategien und Ziele informieren und sie gleichzeitig motivieren und binden
 

Videotraining

E-Learning Methode #5

Videos haben genau wie Podcasts die Vorteile, dass sie für die Lernenden deutlich motivierender sind als Texte und dabei gleichzeitig nicht nur den auditiven, sondern auch den visuellen Lerntypen ansprechen. Gerade komplexe Themen lassen sich so nicht nur leichter aufbereiten, sondern auch leichter verstehen. Achten Sie dabei aber unbedingt auf gute Tonqualität. Während die Zuschauer ein schlechtes Bild schnell verzeihen, bedeutet ein schlechter Ton das Aus für den Lernerfolg. Ein günstiges externes Mikrofon für unter 100 Euro reicht in der Regel aber schon aus, um einen angenehmen Ton ohne Störgeräusche aufzunehmen.

 

Vorteile

  • Videos sind motivierend und durch die audiovisuellen EindrĂĽcke besonders einprägsam
  • Durch die Veranschaulichung von Konzepten können Videotrainings abstrakte Ideen greifbar machen und den Lernprozess erleichtern
  • Visuelles Lernen ist fĂĽr viele Menschen eine effektive Lernmethode
 

Micro Learning

E-Learning Methode #6

Beim Micro Learning geht es darum, das gesamte Wissen in viele, möglichst kleine Lerneinheiten aufzuteilen. Wir nennen das auch gern “snackable Content”, weil er wie kleine, leicht verdauliche Häppchen daherkommt. Mit dieser Methode vermeiden Sie Ăśberforderung bei den Lernenden und unterstĂĽtzen den langfristigen Lerneffekt, wenn Sie die Lernhäppchen regelmäßig und in kurzen Zeitintervallen anbieten. Diese Methode lässt sich hervorragend mit klassischem E‑Learning und Mobile Learning anbieten und eignet sich auch ganz besonders dann, wenn Ihre Mitarbeiter nicht jeden Tag ins BĂĽro kommen, sondern auch regelmäßig im Home Office arbeiten.

 

Vorteile

  • Micro Learning ermöglicht es Lernenden, in kurzen, konzentrierten Einheiten zu lernen, die oft nur wenige Minuten dauern
  • Kurze Lerneinheiten sind leicht in den Tagesablauf zu integrieren und erfordern keine groĂźen Zeitinvestitionen
  • Indem Lerninhalte in kleine Häppchen aufgeteilt werden, können Lernende das Gelernte besser verarbeiten und behalten
 

Online-Seminare

E-Learning Methode #7

Online-Seminare sind die digitale Variante des Seminars - also ein Vortrag vor einer Teilnehmergruppe. Im Gegensatz zum Videotraining wird ein Online-Seminar live abgehalten, sodass eine direkte Interaktion zwischen den Dozierenden und den Teilnehmern ermöglicht wird. Diese Methode eignet sich also dann besonders gut, wenn Sie große Teilnehmergruppen haben und eine Präsenzveranstaltung aber nicht möglich ist. Neben der Ortsunabhängigkeit liegt der entscheidende Vorteil darin, dass die Online-Seminare aufgezeichnet werden können und den Lernenden später zur Wiederholung und Vertiefung des Wissens zur Verfügung stehen.

 

Vorteile

  • Online-Seminare sind ideal bei groĂźen Teilnehmergruppen, wenn diese nicht am gleichen Ort zusammenkommen können
  • Onlineseminare bieten eine Vielzahl von interaktiven Funktionen, darunter Live-Chats, Umfragen, Abstimmungen, Q&A-Sessions und Gruppendiskussionen
  • Aufzeichnungen ermöglichen es den Teilnehmern, den Inhalt zu wiederholen, zu vertiefen und zu ĂĽberprĂĽfen, wann immer es fĂĽr sie am besten passt
 
Nadine Pedro
Nadine Pedro, chemmedia AG

Spannende Infos frei Haus?

Profitieren Sie von unserem Expertenwissen.

Regelmäßig teilen wir kostenfrei unser Wissen und unsere Erfahrungen.
Ganz einfach Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren.
Bitte fĂĽllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte fĂĽllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte fĂĽllen Sie das Pflichtfeld aus.
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. Mit der Bestätigung erklären Sie sich einverstanden, dass die chemmedia AG Ihnen Whitepaper, News und Know-How aus dem Bereich E‑Learning ĂĽbersenden darf. Selbstverständlich behandeln wir Ihre Daten vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen und der Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung widersprechen.
 

Virtuelle Klassenzimmer

E-Learning Methode #8

Virtuelle Klassenzimmer sind die wohl komplexeste Methode des E‑Learnings. Hierbei geht es nicht nur um die Vermittlung von Wissen in einzelnen Kursen, sondern um die Virtualisierung einer analogen Lernumgebung mit all ihren Möglichkeiten. Ein virtuelles Klassenzimmer vereint also Webinare, Video- und Textchats, Data-Sharing und interaktive Whiteboards. Dabei kann auch zwischen verschiedenen Modi gewählt werden, die entweder allen Teilnehmern gleiche Rechte gibt wie es beispielsweise bei Gruppendiskussionen nötig ist oder den Dozierenden Vorrechte lässt, wie sie ihm sonst der Frontalunterricht bietet. Diese Methode ist gleichermaĂźen interessant fĂĽr Schulen und andere Bildungseinrichtungen, aber auch fĂĽr Unternehmen, die beispielsweise mehrtägige digitale Weiterbildungen durchfĂĽhren wollen.

 

Vorteile

  • Virtuelle Klassenzimmer ermöglichen ortsunabhängig die realitätsnahe Abbildung analoger Lernumgebungen
  • Durch Funktionen wie Video- und Audio-Konferenzen, Chat und gemeinsames Bearbeiten von Dokumenten können Fragen gestellt, Diskussionen gefĂĽhrt und an Gruppenprojekten gearbeitet werden
  • Virtuelle Klassenzimmer können leicht an die BedĂĽrfnisse der Lehrer und SchĂĽler angepasst werden und bieten eine Vielzahl von Tools und Funktionen zur UnterstĂĽtzung des Lernprozesses
 

MOOCs

E-Learning Methode #9

MOOCs ist die Abkürzung für Massive Open Online Courses und meint einen kostenlosen und öffentlich zugänglichen Onlinekurs. Solche MOOCs werden beispielsweise auf entsprechenden MOOC-Plattformen angeboten und können in der Regel zu jedem beliebigen Zeitpunkt begonnen werden. Die Dauer des Kurses richtet sich natürlich nach der Komplexität des Inhalts und den individuellen Ressourcen der Lernenden. Während der Laufzeit hören die Teilnehmer Online Vorträge, bearbeiten Aufgaben, tauschen sich mit anderen Lernenden aus und absolvieren Tests. Der größte Vorteil für Ihre Mitarbeiter besteht bei einem MOOC also vor allem darin, dass sie den Startzeitpunkt und den Lernaufwand pro Woche selbst festlegen und an ihre individuelle Arbeits- und Lebenssituation anpassen können.

 

Vorteile 

  • MOOCs ermöglichen eine individuelle Lerngeschwindigkeit
  • MOOCs bieten eine breite Palette von Kursen zu nahezu jedem Thema
  • MOOCs bieten eine hohe Flexibilität, da Lernende die Möglichkeit haben, den Kursinhalt in ihrem eigenen Tempo zu durchlaufen und ihre Lernzeit entsprechend ihrer eigenen Zeitpläne zu planen
 

Virtual Reality

E-Learning Methode #10

Virtual Reality ist wohl die neueste der hier aufgefĂĽhrten Lernmethoden und vielleicht haben Sie sogar schon selbst erste Erfahrungen gemacht. Ă„hnlich wie im Gaming Bereich, betreten die Teilnehmer mit der speziellen Brille einen virtuellen Raum, in dem sie sich bewegen und das Geschehen sogar selbst beeinflussen können. Aktuell gibt es nur wenige Projekte, allerdings haben beispielsweise die Deutsche Bahn und der Motorsägenhersteller Stihl Virtual Reality bereits erfolgreich fĂĽr die interne Weiterbildung genutzt - ein Trend, den es sich definitiv zu verfolgen lohnt!

 

Vorteile

  • VR ist besonders einprägsam durch das realitätsnahe Lernen mit mehreren Sinnen
  • Durch die Anpassung von Schwierigkeitsgrad, Tempo und Inhalt können Lernende in ihrem eigenen Tempo vorankommen und sich auf die Bereiche konzentrieren, die sie am meisten benötigen
  • VR kann das Engagement und die Motivation der Lernenden durch die Schaffung fesselnder und faszinierender Lernerlebnisse steigern
 
Magda Lehnert | Bloggerin
Magda Lehnert
Texterin
 

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

 

Bildquelle: Rido/Shutterstock